Veränderung einer schablonenhaften Form

Die SchülerInnen sollen eine vorgegebene Gesichtsform, durch Farbe oder durch eine neue Formgebung verändern.

Sie sollen erkennen, dass die Wirkung durch die Verfremdung mit Hilfe der Farbe oder durch die Veränderung der Form verstärkt wird.

Sehr gelungene Arbeiten verschönern jetzt den Gang unserer Schule.


Portraits

„Portrait-Tauschbazar“ und „Halbe Gesichter“


Die dritten Klassen übten sich eifrig im Portrait zeichnen: Mund – Augen – Nase, alles wurde extra geübt, verfeinert, perfektioniert. Und anschließend wurden die Einzelteile am „Tauschbazar“ angeboten. Es wurde gefeilscht und gehandelt: „Biete zwei schöne Nasen für ein paar leuchtende Augen!“ Zum Schluss hatte (hoffentlich) jeder die Einzelteile, die er brauchte, klebte sie auf und vervollständigte das Gesicht.

Während wir zuerst mit Bleistift und Rötel gearbeitet hatten, ging es im Anschluss darum, das Gelernte auch malerisch umzusetzen. Die Schülerinnen und Schüler brachten viel Geduld auf und zeigten großes Geschick beim Ergänzen der halben Gesichter und beim Mischen der richtigen Farbtöne. Mehr Kunstwerke

Total Surreal

Surrealismus im warmen oder im kalten Raum

 

"Sichtbare Dinge können unsichtbar sein. Wenn jemand ein Pferd durch den Wald reitet, dann sieht man sie zuerst, dann wieder nicht, aber man weiß, dass sie da sind […]. Unser Denken umfasst beides, das Sichtbare und das Unsichtbare. Und ich benutze die Malerei um das Denken sichtbar zu machen." (René Magritte, 1965)

Im Surrealismus beschäftigten sich die Werke mit Träumen, Ängsten und Phantasien. Die Kunst sollte irritieren, Unsichtbares sichtbar machen und traditionelle Sehgewohnheiten hinterfragen.

Die Schülerinnen und Schüler der vierten Klasse beschäftigten sich mit verschiedenen surrealistischen Künstlern und Werken und setzten dann ihre Eindrücke künstlerisch um. Zuerst musste ein Raum in Zentralperspektive konstruiert werden (was gar nicht so einfach ist!) und anschließend eine präzise Farbabstufung ausgearbeitet werden. Zum Abschluss wurde dieser so entstandene Raum in surrealer Manier mit Personen oder Objekten gefüllt. 

Mehr Kunstwerke gibt es hier

Fahrzeuge mit Rückzugmotor

Im Werkunterricht fertigten die SchülerInnen mit großer Begeisterung diese Fahrzeuge  an. Sie wurden dann nach eigenen Vorstellungen getuned. 

Abschließend gab es Bewerbe um die Reichweite der Fahrzeuge zu testen.

Fotos von den verschiedenen Modellen gibt es hier.

Serviettentechnik

Wurden diese Gegenstände im BE-Unterricht bemalt oder ist es doch eine andere Technik?

 

Wenn es für Sie bemalt aussieht, haben unsere Schüler/innen alles richtig gemacht. Eigentlich wurden diese gebrauchten Gefäße - teilweise aus dem Glascontainer mit Hilfe von Servietten und der Kreativität der Kinder zu einem schönen Ziergegenstand umfunktioniert.

Diese Art der Verzierung nennt man „Serviettentechnik“ und sie wurde im  Werkunterricht ausprobiert und erfolgreich umgesetzt.

Mehr Fotos gibt es hier!

Einstrichzeichnungen

Ein Blatt, ein Stift, eine Linie. Die unvorhersehbarsten Dinge können passieren, wenn der Stift ohne Absetzen übers Papier gezogen wird, ohne nachzudenken, in hohem Tempo. Bemalt man seine Zeichnung dann noch so wie hier lasierend, können solch großartige Winter-Kunstwerke entstehen.

Mehr Bilder gibt es hier

book-art

Bücherkunstwerke

 

Mit viel Kreativität gestalteten die vierten Klassen diese einzigartigen Bücherkunstwerke. Die Seiten wurden entweder nach einem bestimmten Muster gefaltet oder auch zerknittert, herausgerissen, bemalt, besprüht und beklebt. Unglaublich, welche Kunstwerke dabei aus alten Büchern entstanden sind!

 

Batik Taschen 2. Klassen

Stofftaschen batiken

 

Die zweiten Klassen haben heuer diese coolen Stofftaschen gestaltet, und zwar mit der Technik der Abbindbatik. Es war wirklich viel Arbeit – zuerst an den entsprechenden Stellen abbinden, dann in die Farblösung legen und 20 Minuten lang umrühren, ausspülen, bei zweifärbigen Taschen den Vorgang wiederholen, trocknen lassen und dann auch noch bügeln! Aber die Ergebnisse können sich wirklich sehen lassen – Bravo!!!

 

Stofftaschen 1.Klassen

Stofftaschen für den Zeichenunterricht

 

Die ersten Klassen fertigten diese großartigen Stofftaschen an, die uns in diesem Schuljahr als Zeichenmappen dienen werden. Zuerst wurden für die Namen Schablonen aus Papier gerissen und auf den Taschen befestigt (was gar nicht so einfach ist!!!), danach wurde Textilfarbe auf die Taschen gesprüht. Über Nacht trocknen lassen, die Schablonen entfernen und fertig ist die stylische Tasche! 

 

Flower Power

Flower Power

 

Diese wunderschönen Kunstwerke wurden von den ersten Klassen kurz vor Schulschluss in Anlehnung an Dürers berühmtes „Großes Rasenstück“ angefertigt. Viel Wasser – wenig Farbe… So wird man Meister(in) des lasierenden Malens… Und wer genau hinsieht, entdeckt vielleicht den einen oder anderen Wiesenbewohner aus Papiermaché.

weitere Bilder

 

Coole Figuren aus Papiermaché

Coole Figuren aus Papiermaché – Die vierten Klassen als Modedesigner

 

Man nehme eine leere Klopapierrolle für den Oberkörper, stopfe und umwickle sie mit Zeitungspapier, festige das ganze mit Klebeband, forme solange, bis das Ganze menschliche Züge annimmt und überziehe die so entstandene Figur schließlich mit mehreren Schichten von Kleister und Zeitungspapier.

Was dabei alles rauskommen kann, haben unsere Viertklässler im BE-Unterricht eindrucksvoll bewiesen! Von eleganten bis fetzigen Outfits ist alles dabei…

Mehr gibt's hier!

 

NMS Puntigam
Gradnerstraße 24
8055 Graz

nms.puntigam@stadt.graz.at
Tel.: +43/316/872-6895
Fax: +43/316/872-6896